Cool sein mit gesunden Zähnen

Wer Sympathie und Attraktivität ausstrahlen möchte, beeindruckt am besten durch ein strahlendes Lächeln.Schöne Zähne öffnen Tür und Tor. Da nützen für den ersten Eindruck weder Designer-Kleidung noch das modernste Styling, wenn die Zahnpflege nicht stimmt.

Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren schränken ihre Zahnpflege aus Bequemlichkeit oft extrem ein. Selbst während kieferorthopädischer Behandlungen mit festsitzenden Schienen , die eine sehr intensive Pflege benötigen, werden häusliche Mundhygienemaßnahmen vernachlässigt. Ratschläge von Seiten der Eltern werden nicht angenommen, selbst Zwang und Drohungen seitens der Eltern helfen hier nicht weiter.

Voll im Trend liegen bei vielen Jugendlichen isotonische Getränke (Sport-Drinks) und Alcopops (Limonade mit Alkohol).
Vorsicht: Diese Getränke sind nicht nur teuer, sondern enthalten auch noch extrem viel Zucker und zahnsubstanzschädigende Säuren.

Vereinbaren Sie mit uns einen speziellen Termin für Ihr Kind – wir werden ihm die Zahnreinigung ganz genau erklären und die ersten Prophylaxemaßnahmen durchführen. Wir gehen dabei neben der Mundhygiene auch auf die Ernährung ein - Themen, die von vielen Jugendlichen mit den Eltern nicht so gerne besprochen werden.

Unser Tipp zum Schluss!
Packen Sie Ihren Teenager bei seiner Eitelkeit. Zähne zeigen beim Flirt ist ein wichtiger Faktor für das eigene Wohlbefinden.
Der Erfolgsfaktor lässt sich an den Lippen ablesen. 71% aller Frauen gaben das strahlende, charmante Lächeln als wichtigsten Sympathieträger an, gefolgt von schlanken Händen. Auf sichtbare Brustbehaarung und kräftige Oberarme springen nur noch 2% der Frauen an. Bei den Männern stimmten 60% für das Lächeln , für einen kurzen Rock nur noch 8%.

Was im privaten Bereich recht ist, kann im Beruf nur billig sein, und nicht umsonst lautet ein chinesisches Sprichwort: Wer nicht lächeln kann, sollte kein Geschäft eröffnen.

Achten Sie auf regelmäßige, lokale Fluoridierungsmaßnahmen, um Langzeitschäden zu vermeiden.