Tabuthema Mundgeruch – Halitosis

Manche Patienten glauben fälschlicherweise unter Mundgeruch zu leiden, andere unterschätzen das Thema. Wichtig ist es als Betroffener sofort zu reagieren. Zum einen aus medizinischen Gründen, denn schlechter Atem kann ein Warnsignal des Körpers sein, und auf ernste Krankheiten hinweisen. Zum anderen, weil sich durch schnelles Handeln mögliche langfristige Folgen wie sozialer Rückzug und Isolation vermeiden lassen. Wer keine sichtbaren Allgemeinerkrankungen hat sollte zuerst den Zahnarzt aufsuchen, der ein offenes Ohr hat und sich Zeit nimmt, genau nach den Ursachen zu forschen.

Man unterscheidet zwischen vorübergehendem und chronischem Mundgeruch. Beides wird durch Mikroorganismen in der Mundhöhle verursacht. Sie sind an der Entstehung von übel riechenden Schwefelverbindungen und Fettsäuren beteiligt.
Es gibt viele Möglichkeiten wie Mundgeruch entsteht.

Ursachen sind z.B. Karies, Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) oder starker Zungenbelag. Ein weit verbreiteter Irrglaube sieht in Magenproblemen den Hauptgrund für Mundgeruch, denn neueste Studien haben nachgewiesen, dass die Ursachen von Mundgeruch zu mehr als 80% im Mund – Rachen-Bereich liegen.

Chronische Entzündungen der Nasennebenhöhlen, vereiterte Mandeln, eine chronische Lungenentzündung, Diabetes, Nierenerkrankungen und Lebererkrankungen können die Ursache sein.
Meistens entsteht der üble Atem als Folge bakterieller Zersetzung von Belägen, die durch mangelnde Mundhygiene nicht dauerhaft aus der Mundhöhle entfernt werden. Die Keime siedeln sich in „Schlupfwinkeln“ wie Zwischenräumen, Zahnfleischtaschen und Kronenrändern an.

Auch das gründlichste Zähneputzen bringt genau so wie das Kauen von Kaugummi oder die Verwendung von Mundspüllösungen nur kurzfristige erfrischende Wirkung. Bleiben Bakterienbeläge für längere Zeit an Stellen, die selbst schwierig zu reinigen sind –etwa in Zahnzwischenräumen- lösen sie eine entzündliche Abwehrreaktion aus. Es kommt zuerst zu einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis) die mit Zahnfleischbluten einhergeht . Bei längerem Bestehen werden auch tiefer liegende Strukturen in Mitleidenschaft gezogen ,es kommt zum Abbau des Knochens. (Parodontitis)

Dabei entstehen Zahnfleischtaschen, in denen die Bakterien hervorragende Voraussetzungen finden, ihr zerstörerisches Werk fortzusetzen. Dies kann auch Auswirkungen auf Ihre allgemeine Gesundheit haben und z.B . zu Herzinfarkt, Thrombosen und Fehlgeburten führen.

Was ist bei Mundgeruch zu tun?
Natürlich ist zur Vorbeugung eine optimale Mundhygiene sehr wichtig. Gehen Sie regelmäßig zur Kontrolle und zur professionellen Zahnreinigung (PZR).

Da hilft nur eines, auch wenn es Ihnen im ersten Moment vielleicht unangenehm erscheint:
Haben Sie keine Hemmungen, unser Praxisteam offen auf Ihre Belange und Probleme anzusprechen. Wie bieten Ihnen mit unserem Mundhygienemanagement Lösungen an. Denken Sie immer daran... Sie sind nicht der einzige Betroffene.